NEWS

November 24, 2016

Hab mich mal wieder gefunden. Irgendwo in den Weiten des www. DIesmal auf Supersonic Art, kuratiert von Zach Tutor:

supersonicart.com

November 11, 2016

 Finally on the cover! 

November 4, 2016

Gruppenausstellung in der Galerie Werthmüller, Murten.

October 25, 2016

DIe Galerie Alex Schlesinger zeigt an der Kunst 16 Zürich Arbeiten von: 

CHRISTOPH EBERLE (Zürich hyperrealistisch gemalt)

DANIEL HÄSLI (Skulpturen neu interpretiert)

MORITZ HASSE (Ölbilder aus Lissabon, London und Rom)

RAPHAËL RENAUD (Ölbilder zwischen Natur und Technik

WOLFRAM SCHEFFEL(Ölbilder mit Schwerpunkt Tessin)

und KONRAD WINTER (Zürichbilder mit Autolack auf Aluminium gemalt)

27. Oktober 2016

October 11, 2016

Referat

Die Fachrichtung Knowledge Visualization lädt Profis aus verschiedenen bildgebenden Gebieten zum Mittags-Vortrag ein. Die Themengebiete der diesjährigen Vortragsreihe erstrecken sich von der wissenschaftlichen Illustration bis zur hyperrealistischen Malerei, Kinderbuchillustration und dem Textildesign.

Die Gäste berichten über ihren beruflichen Werdegang, ihr gest

alterisches Umfeld und ihre berufliche Tätigkeit anhand konkreter Projekte und Lebensläufe. Anschliessend gibt es eine Frage- und Diskussionsrunde. Und während der ganzen Zeit darf – oder besser soll – Mittag gegessen werden.

Der Lunch findet im Herbstsemester 2016 jeden zweiten Mittwoch statt. Den Auftakt macht:

Christoph Eberle

19. Oktober 2016
12:15–13:15
Toni-Areal, Raum 5.K03

1969 in Zürich geboren, schloss Christoph Eberle 1996 ein Architekturstudium an der ETH ab. Nach seinem Diplom arbeitete er als Grafiker, Werber und Künstler. Inspiriert von den alten Meistern wie Caravaggio, Vermeer van Delft, Jacques Lo...

September 18, 2016

«Reality2 – Vom Fantastischen zum Hyperrealismus in der Malerei»

Museum Bickel, Walenstadt

Die 3 Künstler vertreten verschiedene Aspekte realistischer Malerei. Sie zeigen, dass der Begriff «realistisch» nicht leicht zu fassen ist. Sie sind fasziniert von der Herausforderung, Objekte, Personen oder Landschaften möglichst naturgetreu abzubilden.

Rik Beemsterboer, Christoph Eberle und Jürg Daniel Matthys vertreten verschiedene Aspekte realistischer Malerei. Sie zeigen, dass der Begriff «realistisch» nicht leicht zu fassen ist. Sie sind fasziniert von der Herausforderung, Objekte, Personen oder Landschaften möglichst naturgetreu abzubilden. Diese Art von Darstellung dient allerdings als Basis, um Realität in Frage zu stellen, zu überzeichnen oder mit fantastischen Vorstellungen anzureichern. Der Blick wird scheinbar auf die physische Welt gerichtet, jedoch oft auf innere Realitäten umgeleitet oder auf gesellschaftliche Fragen gelenkt.

18. September bis 13. November 2016

Museum Bickel
Zettlereis...

September 7, 2016

 Bildanlieferung und Verteilung.

May 22, 2016

Christoph Eberle — художник-гиперреалист из Германии. Родился в 1969 году в Цюрихе. В 1983 году состоялась первая персональная выставка художника. Christoph рисует маслом очень реалистичные картины. На первый взгляд кажется, что это фотография. Лишь при близком просмотре можно распознать мазки. Художнику удается воспроизвести все до мельчайших деталей — и форму, и цвет. Представляем вашему вниманию работы этого талантливого гиперреалиста. 

Поделиться

 

 

http://aboveart.ru/portfolio_page/christoph-eberle/

 

 

May 3, 2016

Rejunte de 50 genios del hiperrealismo y dos lolis

Hoy venimos con todo. Mando todo lo que cabe en un post, originalmente iban a ser cien pero cuando termine el post no entraba todo por el límite de caracteres así que de calentón le mande la mitad no más. Es mi último rejunte, Calculo que el resto que sobró voy a ir posteando individualmente. Take the ticket enjoy the ride.

 

http://www.taringa.net/posts/arte/19339970/Rejunte-de-50-genios-del-hiperrealismo-y-dos-lolis.html

March 9, 2016

Publikation auf Design is kinky

 

«We posted up the work of Swiss hyper-real artist Christoph Eberle about a year ago but have just revisited his site to check out new work. We suggest you do the same.» ... Das empfehle ich natürlich auch! 
 

Und ein Besuch bei designiskinky.net lohnt sich auf jeden Fall. Unter anderen sind aktuell Joel Rea, Matt Story und der Westschweizer Surrealist Till Rabus gefeatured.

 

http://designiskinky.net/category/art/

December 14, 2015

Reality2 – Vom Fantastischen zum Hyperrealismus in der Malerei
18. September – 13. November 2016

Museum Bickel, Walenstadt


Rik Beemsterboer, Christoph Eberle und Jürg Daniel Matthys vertreten verschiedene Aspekte realistischer Malerei. Sie zeigen, dass der Begriff «realistisch» nicht leicht zu fassen ist. Sie sind fasziniert von der Herausforderung, Objekte, Personen oder Landschaften möglichst naturgetreu abzubilden. Diese Art von Darstellung dient allerdings als Basis, um Realität in Frage zu stellen, zu überzeichnen oder mit fantastischen Vorstellungen anzureichern. Der Blick wird scheinbar auf die physische Welt gerichtet, jedoch oft auf innere Realitäten umgeleitet oder auf gesellschaftliche Fragen gelenkt. Die Ausstellung bietet einen farbenreichen und fantasievolle Einblicke in die Aspekte realistischer Malerei.

 

http://www.museumbickel.ch/ausstellungen.html

November 23, 2015

Artikel von ​Judith Hochstrasser in der Familienzeitschrift «Sonntag»

 

Kann man in diese Würfel reinbeissen wie in Gummibärchen? Schmecken die süss? Wer es schafft, zwei Speckwürfel so zu malen, dass selbst ein Vegetarier die weisse Wand in seinem Esszimmer mit ihrer kühl-glitzernden, verwirrend distanzierten Schönheit veredeln würde, der hat das Wesen des Hyperrealismus eindringlich auf Leinwand gebannt. Der Zürcher Künstler Christoph Eberle hat sich ganz dieser unbestechlichen Stilrichtung verschrieben. Das tägliche Leben überrascht mit kurzen Momenten der Klarheit, und genau diese Augenblicke möchte der 45-Jährige festhalten. Dabei ist Licht stets ein tragendes Element: Wie es sich über Objekte giesst, wie es sie erst als Körper definiert. Besonders eindrücklich ist dies im Gemälde «Bett» zu erkennen. Das scheinbar zufällig und doch perfekt lässig hingeworfene Leintuch besticht mit erstarrter Ästhetik. Es wurde zerwühlt, ist nun aber verlassen, man ahnt die Leere und doch das Leben.

...

Please reload